27.03.2019, Köln/Berlin

Kuehn Malvezzi liefert Siegerentwurf des ersten Bauabschnittes für „JAHO Berlin-Mitte“

Das Architekturbüro Kuehn Malvezzi hat das städtebauliche Workshopverfahren für das Grundstück Holzmarktstraße 3-5 gegen andere renommierte Architekturbüros gewonnen. Die Bauherren des Joint Ventures, Art-Invest Real Estate und CESA Unternehmensgruppe, wollen mit Kuehn Malvezzi den ersten Bauabschnitt mit 30.000 qm von insgesamt 50.000 qm Geschossfläche realisieren. Der Bauantrag soll Ende des Jahres eingereicht werden, die Realisierung des Entwurfes im Sommer nächsten Jahres beginnen.

Der Siegerentwurf von Kuehn Malvezzi wurde in einem Workshopverfahren mit einer namhaft besetzten Jury unter Beteiligung der Senatsbaudirektion Regula Lüscher und des Bezirks Mitte von Berlin gemeinsam entschieden. „Unser Entwurf für das Projekt JAHO Berlin-Mitte sieht ein Stadt-Ensemble vor, das eine über sich selbst hinausweisende stadträumliche Qualität erzeugt“, erklärt Wilfried Kuehn, Geschäftsführer und Architekt bei Kuehn Malvezzi.

Der erste Bauabschnitt umfasst ein hochwertiges Stadthaus, geformt aus zwei S-förmigen Baukörpern sowie ein Anbau an das Baudenkmal an der Holzmarktstraße 10. In dem Stadthaus befinden sich hochwertige Büros und Co-Working-Spaces mit öffentlichen Konferenz-Zonen, die viel Raum für gesundes Arbeiten bieten. Mit Gastronomie und einem Nahversorger im Erdgeschoss verfügt das Büro- und Geschäftshaus über öffentliche Flächen des täglichen Gebrauchs. Leicht geneigte, baumbestandene Passagen schaffen eine neue Verbindung zwischen dem historischen Bahnviadukt und dem Straßenraum und bieten der Öffentlichkeit eine hohe Aufenthaltsqualität. Abgerundet wird der erste Bauabschnitt durch die Blockrandbebauung am östlichen Abschluss des Grundstücks. Hier wird das Baudenkmal Holzmarktstraße 10 durch die Komplettierung des Blockrandes ergänzt, gleichzeitig bildet das Ensemble einen neuen Stadtraum, der den Weg zum Bahnviadukt erschließt.

Lena Brühne, Partnerin der Art-Invest Real Estate und Niederlassungsleiterin Berlin, ist von der Planung überzeugt: „Mit dem Projekt JAHO Berlin-Mitte entsteht eine städtebauliche Brücke zwischen Mitte und Friedrichshain. Zudem schaffen wir mit dem neuen Stadtraum und den Passagen öffentliche Orte mit hoher Aufenthaltsqualität. Wir bieten hochmoderne, flexible Bürolösungen an, die jegliche Anforderungen für zukunftsfähiges Arbeiten erfüllen.“

Der zweite Bauabschnitt umfasst die Realisierung eines Hochhauses an der westlichen Grundstücksgrenze direkt an der Jannowitzbrücke. Hierzu werden die Bauherren einen separaten Workshop zur Entwurfsgestaltung des Hochhauses ausloben, die sich städtebaulich in die Umgebung einfügt, die Vorzüge des ersten Bauabschnittes unterstreicht und einen erheblichen Beitrag zur Aufwertung der Aufenthaltsqualität am Standort leistet.

Achaz von Oertzen, Geschäftsführer der CESA Unternehmensgruppe, freut sich auf die Gestaltung des Hochpunktes: „Gemeinsam mit dem vis-a-vis gelegenen Central Tower stärken beide Türme die Blickbeziehung von der Holzmarktstraße zur Spree. Zudem ermöglicht die im Dachgeschoss angesiedelte öffentliche Skybar einen spektakulären Ausblick über die Spree Richtung Alexanderplatz“.

Über Art-Invest Real Estate:
Art-Invest Real Estate ist eine langfristig orientierte Immobilien-Investment- und Projektentwicklungsgesellschaft, die in Liegenschaften mit Wertschöpfungspotential in guten Lagen großer Städte investiert. Der Fokus liegt auf den deutschsprachigen Metropolregionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln/Bonn, München, Wien sowie Nürnberg und Stuttgart. Über die eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft wurden bereits 18 Investmentvermögen für institutionelle Anleger wie Versorgungswerke und Stiftungen aufgelegt. Weitere Informationen: www.art-invest.de

Über die CESA Unternehmensgruppe:
Die CESA Unternehmensgruppe widmet sich der Entwicklung und Vermarktung von Immobilien an ausgewählten Standorten. Dabei steht Berlin im Fokus. Ob Mietwohnungen, Eigentumswohnungen oder Gewerberäume, bebaute oder unbebaute Grundstücke – aus jedem Vorhaben mit Entwicklungspotential entstehen nachhaltige Werte. Als Full-Service-Unternehmen verfügt die CESA Unternehmensgruppe über jahrelange Branchenerfahrung. Mit einem starken Netzwerk aus professionellen Partnern werden komplexe Bauvorhaben effizient und zuverlässig umgesetzt. Dabei bleiben das soziale Umfeld und die Nachbarschaft stets im Blick. Weitere Informationen: www.cesagroup.berlin/de

Über Kuehn Malvezzi:
Das Architekturbüro Kuehn Malvezzi wurde 2001 von Simona Malvezzi, Wilfried Kuehn und Johannes Kuehn in Berlin gegründet. Öffentliche Räume, Räume für die Kunst, Geschäftshäuser in komplexen innerstädtischen Lagen sowie Wohnungsbau gehören zu den Schwerpunkten des vielfach ausgezeichneten Büros. Aktuelle Projekte sind u.a. das interreligiöse House of One in Berlin, der Neubau für das Insectarium in Montreal sowie Wohnquartiere in Baden-Baden und Mainz. Die Projekte von Kuehn Malvezzi wurden in internationalen Ausstellungen gezeigt, unter anderem auf der 10., 13. und 14. Architekturbiennale in Venedig sowie den ersten beiden Architekturbiennalen in Chicago 2015 sowie 2017. Weitere Informationen: www.kuehnmalvezzi.com

Bildmaterial