Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg beschließt Planreife für das Quartier am Halleschen Ufer in Berlin

  • Startschuss für den Bau von rund 400 Wohnungen
  • Entwicklung eines urbanen Quartiers mit Berliner Mischung
  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, degewo und Art-Invest Real Estate

Im Rahmen seiner Sitzung vom 25. November hat der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg die Planreife für das Entwicklungsvorhaben auf dem ehemaligen Postscheckamt-Areal beschlossen. Damit können degewo und Art-Invest Real Estate in die nächste Entwicklungsphase ihrer gemeinsamen Planung für die fünf benachbarten Grundstücke rund um das markante 90 Meter hohe Hochhaus (ehemaliger Postbank-Tower) starten. Ziel ist die Öffnung des ehemals reinen Verwaltungsstandortes zu einem urban gemischten Quartier mit vielfältigen Angeboten für Leben und Arbeiten.

Das insgesamt 35.600 m² große Areal am Halleschen Ufer 40-60 liegt im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gegenüber des Landwehrkanals und unweit des Potsdamer Platzes. Auf den nördlich gelegenen Baufeldern wird degewo rund 320 Wohnungen bauen, von denen rund zwei Drittel als geförderter Wohnraum mit bezahlbaren Mieten angeboten werden. Daneben entwickelt die Art-Invest Real Estate ca. 66.500 m² Gewerbefläche sowie 80 weitere Wohnungen. Zur Stärkung der lokalen Infrastruktur entstehen auf dem Areal auch eine Kita, ein Supermarkt, weitere Geschäfte sowie Flächen für Gastronomie.

Sebastian Scheel, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, kommentiert: „Auf dem Gelände des ehemaligen Postscheckamts entsteht ein urbanes Quartier mit einer Mischung aus Wohnen, Büro, sozialer Infrastruktur und lebendiger Gastronomie. Hier wird gezeigt, wie bezahlbares Wohnen in bester Lage gelingen kann. Nach zähem Ringen ist ein gutes Ergebnis gefunden, das nun umgesetzt wird. Eine Bereicherung für Kreuzberg und Berlin.“

Christoph Beck, Vorstand bei degewo, ergänzt: „Wir freuen uns auf dieses prominente Projekt in Kreuzberg, das wir dank der guten und zielorientierten Kooperation zwischen Senat, Bezirk und den Vorhabenträgern nun umsetzen können. Der Planreife-Beschluss macht für degewo den Weg für die Baurechtschaffung des dringend benötigten kommunalen Wohnungsneubaus frei. Wir werden wie geplant 2021 mit dem Bau beginnen können, und – wenn alles klappt – bereits 2024 die ersten Wohnungen fertigstellen. Schließlich können wir den lokalen Wohnungsmarkt mit den von uns geplanten überwiegend mietpreisgebundenen 320 Wohneinheiten an dieser Stelle deutlich entlasten. Gleichzeitig werden die neue Kita und öffentliche Spielflächen auch für eine Stärkung der Infrastruktur sorgen.“

Lena Brühne, Partner und Niederlassungsleiterin Berlin bei Art-Invest Real Estate, ergänzt: „Wir freuen uns, dass die Zusammenarbeit mit dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und mit degewo so partnerschaftlich, konstruktiv und vor allem auch zügig vorangeht und möchten uns hierfür bei allen Beteiligten bedanken. Am Halleschen Ufer entsteht aufgrund des einzigartigen architektonischen Zusammenspiels von innovativen Neubauten und der Wiederbelebung des klassischen ehemaligen Postscheckamts ein inspirierendes Gesamtquartier, das Kreuzberg und Mitte verbinden wird. Das Areal bietet den perfekten Ort für die Verbindung von Arbeits- und Alltagslandschaften auf urbane, umweltbewusste Weise und spiegelt für uns den Berliner Lebensgeist wider.“

Über degewo

degewo ist mit fast 75.000 Wohnungen das führende Wohnungsunternehmen in Berlin und gehört mit rund 1.300 Mitarbeitern zu den größten und leistungsfähigsten Unternehmen der Branche. Durch Neubau und Akquisition wird der Bestand jährlich um 1.500 Wohnungen erweitert.

Über Art-Invest Real Estate

Art-Invest Real Estate ist ein langfristig orientierter Investor, Asset Manager und Projektentwickler von Immobilien in guten Lagen mit Wertschöpfungspotential. Der Fokus liegt auf den Metropolregionen in Deutschland, Österreich und Großbritannien. Art-Invest Real Estate verfolgt mit institutionellen Investoren, ausgewählten Joint-Venture-Partnern sowie mit eigenem Kapital eine „Manage to Core“-Anlagestrategie. Die Bandbreite der Investitionen reicht über das gesamte Rendite- und Risikospektrum in den Bereichen Büro, innerstädtischer Einzelhandel, Hotel, Wohnen und Rechenzentren.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln wurde 2010 von den geschäftsführenden Gesellschaftern und der Zech Group gegründet. Über die eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft wurden seit 2012 bereits über 20 Investmentvermögen für institutionelle Anleger wie Versorgungswerke und Stiftungen aufgelegt.

Insgesamt betreut Art-Invest Real Estate derzeit ein Immobilienvermögen von rund 6 Mrd. Euro. Art-Invest Real Estate ist mittlerweile einer der größten Projektentwickler von Büro und Hotels in Deutschland.

Entlang der Immobilien-Wertschöpfungskette agiert Art-Invest Real Estate als Innovationsführer auch durch ihre Beteiligungen: „Design Offices“ als führender Anbieter von Flexible Office und Corporate Coworking Flächen, „BitStone Capital“ als Venture-Capital-Gesellschaft, „maincubes“ als Entwickler und Betreiber von Datencentern, wusys“ als branchenunabhängiger IT-Dienstleister, „smartengine“ als Anbieter von Technologie für intelligente Gebäude, „i Live“ als Entwickler und Betreiber von Mikrowohnen und Serviced Apartments, die „GHOTEL Group“ als Hotel-Betriebsgesellschaft sowie „Scopes“ als Anbieter für Mieterplanung und Innenausbau.

Pressekontakt

degewo AG
Paul Lichtenthäler
T +30 26485 1515
Art-Invest Real Estate
Pressebüro Eckel Presse & PR GmbH
T +49 30 889 12 988