Enggasse, Köln

Repräsentationsbau der Wiederaufbauphase

In einem echten Liebhaberstück hat die Immobilien-Projektenwicklungs- und Investmentgesellschaft Art-Invest ihren Kölner Hauptsitz. Im mondänen Stil der 1960er Jahre ermöglicht der Wechsel von geschlossenen und offenen Arbeitsorten in Verbindung mit Rückzugsmöglichkeiten, moderne Arbeitswelten inmitten der lebhaften Innenstadt.

Enggasse Fakten

Name: Enggasse
Projektart: Vollumfängliches Refurbishment
Lage: Enggasse 3, 50668 Köln; Innenstadtlage, Tunisstraße / Enggasse
Grundstück: ca. 1.500 m²
Area: Bürofläche: 6.000 m²
Stellplätze: 7 PKW-Stellplätze
Nutzung: Büro
Erworben: Q3 2015
Fertigstellung: 01 2017
Ort: Köln
Entwurf: Lepel und Lepel

ENGGASSE IM DETAIL

Repräsentationsbau der Wiederaufbauphase

Die Enggasse ist eine denkmalgeschützte Immobilie aus den 1950er Jahren, die seit jeher zum integralen Bestandteil des Kölner Bankenviertels zählt und noch heute die reiche Formenansprache von Gründerzeit und Neoklassizismus zum Ausdruck bringt.

Moderne in alten Mauern

In enger Absprache mit dem Denkmalschutz konnten die Räumlichkeiten modernisiert werden. Die Neuordnung des Grundrisses atmet heute in allen Details Mid-Century-Flair: raumhohe Türen und von schlanken Edelstahlrahmen gefasste Glastrennwände treffen auf Materialien wie Marmor, Nussbaumholz und Messing.

Liebe im Detail

Die Innenarchitektur der Bürozonen wird eingeleitet durch den stilvollen Eingangsbereich, der die Epoche der 60er Jahre gekonnt einfängt. Als Verbindung zwischen Innen und Außen greift die breite Fensterbank die Brüstungshöhe der Fassade auf und übersetzt sie in sämtlichen Räumen als durchlaufendes Gestaltungselement. Nicht zu vergessen: die Dachterrasse mit ihrem imposanten Blick auf den Dom.